Overview
Fachportal der Sprach- und Literaturwissenschaften in der Schweiz

Auswahl von Neuerscheinungen

Eine Syntax des „Novyj Margarit“ des A. M. Kurbskij. Philologisch-dependenzgrammatische Analysen zu einem kirchenslavischen Übersetzungskorpus (2018)

Elias Bounatirou

Mit dieser 2-bändigen Arbeit wird eine dependenzsyntaktische Beschreibung der Sprache des „Novyj Margarit“ des Fürsten A. M. Kurbskij (1528–1583) vorgelegt, und zwar auf Basis der Wolfenbütteler Handschrift. Beim „Novyj Margarit“ handelt es sich um eine Sammlung theologischer Werke, die offenbar unter Kurbskijs Leitung aus dem Lateinischen ins Ostslavisch-Kirchenslavische übersetzt wurden.
Zudem enthält die Studie Überlegungen zur Textgeschichte der Sammlung, zur Methode der sprachlichen Analyse historischer Texte und weitere eher philologische Bestandteile. Die Arbeit bietet allgemein wesentliche Bausteine einer Grammatik des „Novyj Margarit“. Dabei führt die Untersuchung zu einer Revision der bisherigen Forschung zur Sprache Kurbskijs, die sich insgesamt als weniger fehlerhaft als angenommen erweist. 
Die Arbeit stellt auch einen latinistischen Forschungsbeitrag dar: Sie enthält eine sprachliche Analyse (besonders von Graphematik und Interpunktion) der wichtigsten Übersetzungsvorlage des „Novyj Margarit“, der lateinischen Chrysostomus-Gesamtausgabe, die 1558 in Basel erschien.

Bd. 1: Philologische, sprachkulturelle und lautlich graphematische Grundlagen
Bd. 2: Syntax

Buch bestellen

Die Tugenden und die Laster. Gottfried Kellers Die Leute von Seldwyla (2018)

Alexander Honold

Alexander Honold, Professor für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft am Deutschen Seminar der Universität Basel, präsentiert seine Monografie "Die Tugenden und die Laster. Gottfried Kellers Die Leute von Seldwyla" (2018) im untenstehenden Video.

Buch bestellen

La Présupposition entre théorisation et mise en discours (2018)

Hrsg. von Amir Biglari und Marc Bonhomme

Cet ouvrage collectif reconsidère la question complexe de la présupposition en analysant sa mise en œuvre dans les discours authentiques. Tout en établissant les conditions d’une approche discursive de la présupposition, il en explore le fonctionnement dans des textes littéraires, médiatiques et politiques.

Old Russian Birchbark Letters. A Pragmatic Approach (2018)

Simeon Dekker 

This study is devoted to a corpus of Old Russian letters, written on pieces of birchbark. These unique texts from Novgorod and surroundings give us an exceptional impression of everyday life in medieval Russian society. In this study, the birchbark letters are addressed from a pragmatic angle. Linguistic parameters are identified that shed light on the degree to which literacy had gained ground in communicative processes. It is demonstrated that the birchbark letters occupy an intermediate position between orality and literacy. On the one hand, oral habits of communication persisted, as reflected in how the birchbark letters are phrased; on the other hand, literate modes of expression emerged, as seen in the development of normative conventions and literate formulae.